Workshop 39

Geschichte der Ethnologie und Anthropologie

AG Fachgeschichte

Auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde in Frankfurt am Main vom 30. September bis zum 03. Oktober 2009, organisiert die Arbeitsgruppe "Fachgeschichte (Geschichte der Ethnologie/History of Anthropology)" einen Workshop zum Thema “Geschichte der Ethnologie und Anthropologie”. Referenten werden herzlich eingeladen.

Besonders willkommen sind Vorträge die inhaltlich am Tagungsthema: “Kulturelle Aneignungen: Anverwandlung – Anpassung – Camouflage” orientiert sind. Derzeit liegen zwei Vorschläge in dieser Richtung vor: (1) Beiträge zum Verhältnis Anthropologie-Ethnologie im 20. Jahrhundert, (2) Beiträge zum Verhältnis Völkerkunde und Nationalsozialismus (mit Beispielen aus Wien und Köln). Vor allem die Unterthemen “Anpassung – Camouflage” bieten sich hier als relevant an. Wie haben Ethnologen sich Anthropologen und anderen Wissenschaftlern, insbesondere jedoch Politikern gegenüber verhalten? Haben Sie ihre Positionen nachhaltig vertreten und durchgesetzt oder sich angepasst? Und waren die Positionen überhaupt so unterschiedlich, dass es einer Anpassung bedurfte? Wir sind offen für weitere Themenvorschläge.

Han Vermeulen (e-mail: vermeulen@eth.mpg.de)
Udo Mischek (e-mail: umische@gwdg.de)

 

Termin / Raum

Mittwoch, 30.09.2009, 15.00 bis 16.45 Uhr und 17.15 bis 19.00 Uhr / Raum 457 (Hauptgebäude)

Donnerstag, 01.10.2009, 15.00 bis 16.45 Uhr / Raum 457 (Hauptgebäude)

 

Vorträge inkl. Abstracts als pdf

Session I: Beiträge zum Verhältnis Völkerkunde und Nationalsozialismus, mit Beispiele aus Köln, Leipzig und Wien (Mittwoch)

Ingrid Kreide-Damani (Köln-Bonn): Julius Lips, Martin Heydrich und die Gesellschaft für Völkerkunde. Ethnologie in der Weimarer Republik, im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit

Volker Harms (Tübingen): Lehren und Forschen in der Emigration – das Beispiel des autobiographisch-ethnographischen "Romans" von Julius E. Lips: "Forschungsreise in die Dämmerung"

Gottfried Schürholz (Wien): Zwischen Kollaboration und Exil: Christoph Fürer-Haimendorfs Weg zwischen "Anschluss" und Kriegsausbruch

Anita Dick und Verena Loidl (Wien): Walter Hirschberg: Aufstieg eines Wiener Ethnologen nach dem "Anschluss"

 

Session II: Beiträge zum Verhältnis Anthropologie-Ethnologie im 20. Jahrhundert
(Mittwoch)

Bernhard Streck (Leipzig): Natur als Scheideweg: Humanide und hominide Anthropologie an Leipziger Einrichtungen im 20. Jahrhundert

Katja Geisenhainer (Leipzig): Zum Verhältnis Anthropologie-Ethnologie am Beispiel Leipzig in den Jahren 1927-1945

Uwe Wolfradt (Halle): Die ethnologische Strukturlehre von Fritz Krause (1881-1963)

 

 

Session III: Beiträge zu klassischen Themen in den Antiken, im 18., 19. und 20. Jahrhundert
(Donnerstag) 

Martin Henking (München): Die antike Ethnologie am Beispiel der "Germania" des Tacitus

Wolbert G.C. Smidt (Hamburg): Immanuel Kant als Theoretiker einer vor-ethnologischen Ethnologie und dessen Aneignung durch eine koloniale Anthropologie

Wilfried van Damme (Leiden/Gent): Ernst Grosse: An Ethnologist’s Plea for a Global and Multidisciplinary Approach to the Study of Art and Aesthetics

Florian Eisheuer (Berlin): Die Juden als "Scheinvolk": Einige Aspekte des Antisemitismus in der Ethnologie

 

Die Mitgliederversammlung der AG Fachgeschichte (Geschichte der Ethnologie/History of Anthropology) findet statt am Donnerstag, d. 1. Oktober 2009, zwischen 17.15 und 19.00 Uhr.